Jahrgang 2017/18

Im Juni 2017 wählte eine neunköpfige Fachjury aus 40 eingegangenen Bewerbungen sechs Projekte aus, die eine Drehbuchentwicklung in Höhe von je 20.000 Euro für Autor*in und je 5.000 Euro für Produzent*in erhalten.

Im März 2018 entschied das Treffen der Finanziers eine Empfehlung auf Produktion für:

MADISON von Kim Strobl und Milan Dor
Produzent: Dor Film-West Produktionsgesellschaft mbH, Danny Krausz, München

 

Außerdem gehen bis Januar 2019 folgende Stoffe in die Projektentwicklung:

CURRY IST NICHTS FÜR SCHWÄCHLINGE von Katharina Reschke
Produzent: NFP media rights GmbH & Co. KG, Clemens Schaeffer, Halle

NACHTWALD von Katrin Milhahn und André Hörmann
Produzenten: kurhaus production Film & Medien GmbH, Christoph Holthof und Daniel Reich, Baden-Baden

 

Die weiterhin in der 1.Stufe geförderten Projekte sind:

DIE VERHEXTE LITSCHI von Anja Flade-Kruse
Produzent: Kundschafter Filmproduktion GmbH, Matthias Miegel, Berlin

Jakobs Eltern haben sich getrennt. Und als wäre das noch nicht schlimm genug, muss der sensible Elfjährige den Wechsel aufs Gymnasium verkraften, Blamagen im Sportunterricht ertragen und sich den Anfeindungen seines Widersachers Sky (11) stellen. Als Papa Henning seinem Sohn bei einem Abendessen im Restaurant auch noch offenbart, dass er sich neu verlobt hat, kommt es zum Streit. Da serviert die geheimnisvolle Köchin Henning und Jakob einen magischen Nachtisch. Am nächsten Tag haben sie die Körper getauscht und sind mit den Problemen des anderen konfrontiert: Henning wusste gar nichts von Jakobs Schwierigkeiten in der Schule und Jakob hatte keine Ahnung, dass sein Papa um den Job bangt. Während Jakob als Erwachsener mit dem Chef Smalltalk und mit Papas Verlobten Beziehungsgespräche führt, kehrt Henning im Körper des Kindes zurück zu seiner Ex-Frau und sieht sich plötzlich Sky gegenüber. Der Körpertausch zeigt Jakob und Henning, was dem anderen wirklich wichtig ist und sie stehen füreinander ein. Danach ist nichts, wie es vorher war, aber vieles um Längen besser…

KEINE ANGST VORM KLEINEN TOD von Anne Gröger
Produzent: NEOS Film GmbH & Co. KG, Christoph Menardi, München

Samuel hat wegen einer Immunkrankheit die meisten seiner elf Lebensjahre im Krankenhaus verbracht. Doch dank einer neuen Therapie geht es ihm jetzt viel besser. Samuel darf nach Hause! Seine Eltern jubeln, aber Samuel weigert sich, die Wohnung zu verlassen. Viel zu gefährlich! Spielplätze, Kinderhände – der sichere Tod lauert da draußen. Der Tod steht tatsächlich eines Tages mit Sense und Umhang in Samuels Zimmer… und er heißt Frida. Frida (8) ist noch in der Ausbildung und Samuel soll ihr das Leben zeigen. Aber Samuel will gar nichts zeigen, Frida soll verschwinden! Doch dies kann sie nur, wenn Samuel sich mit nach draußen wagt. Frida stellt Samuels Leben total auf den Kopf und bringt den verunsicherten Jungen sogar dazu, sich seinen größten Traum zu erfüllen: eine Bergbesteigung. Er und Frida werden Freunde fürs Leben und Samuel stellt sich seiner größten Angst, der Angst vor dem Tod.

ZOBBEN von Martin Rehbock und Jens Pfeifer
Produzent: zischlermann filmproduktion GmbH, Paul Zischler, Berlin

Norbert (11) findet seinen Namen schrecklich. Klingt nach alter deutscher Mann, sagt sein bester Freund Aref. Deshalb heißt Norbert für alle nur „Nob“. Die Jungs verbringen ihre Nachmittage am liebsten am ZOB, dem zentralen Omnibusbahnhof Berlins, und kämpfen durch Blödeleien und Gespräche mit den internationalen Busfahrern gegen die Langeweile. Denn noch schrecklicher als seinen Namen findet Nob seinen Vater. Seit die beiden alleine sind, kommt einfach keine Freude mehr auf. Und dann hat Aref eine Idee: Er will seine Mutter und Schwestern wieder finden, von denen er bei der Flucht aus Syrien getrennt wurde. Nob und Aref schmuggeln sich in den Gepäckraum eines Busses – und reisen die Balkan-Route in die entgegengesetzte Richtung. Ein 1000 Kilometer langes Abenteuer liegt vor den beiden, das ihre Freundschaft auf die Probe stellt… 

Herzlichen Glückwunsch!