Mission Ulja Funk

Am Set von MISSION ULJA FUNK v. l. n. r.: Die Darsteller*innen Ivan Shvedoff, Martina Eitner-Acheampong, Romy Janinhoff, Janina Elkin, Jonas Oeßel, Christina Große, Peter Trabner, Luc Feit, Barbara Kronenberg (Regie), Börje Lundberg, Hildegard Schroedter, Roshanak Behesht Nedjad (Produzentin), Anke Lindemann (MDR), Konstantin Kröning (Kamera), Vanity Trash, Britta Marciniak (MDM), Linda Kirmse (Produktion) und Shary Reeves.

In Produktion

Die 12jährige Ulja (Romy Lou Janinhoff) ist das jüngste Kind einer russlanddeutschen Familie, die in einer deutschen Kleinstadt lebt. Sie ist etwas eigensinnig, hegt große Begeisterung für die Wissenschaft und bringt mit ihrem Wissensdurst regelmäßig ihre streng religiöse Oma Olga (Hildegard Schroedter) auf die Palme. Als Ulja den kleinen Asteroiden VR-24-17-20 entdeckt und feststellt, dass er in wenigen Tagen in Weißrussland auf die Erde fallen wird, verbannt Oma Olga alles aus Uljas Leben, was mit Wissenschaft zu tun hat. Da Ulja jetzt keine Möglichkeit mehr hat, VR-24-17-20 weiter zu verfolgen, heuert sie den nur ein Jahr älteren Henk (Jonas Oeßel) an. Der geht in ihre Klasse und kann nicht viel – außer Autofahren. Gemeinsam machen sie sich auf eine Reise quer durch Polen, um den Einschlag von VR-24-17-20 selbst zu sehen. Ihnen auf den Fersen: Oma Olga, der Rest der Familie, Pastor Brotz (Luc Feit) und die halbe Gemeinde.

 

Unterstützt wird die Produktion vom BKM, der MDM und der Film und Medien Stiftung NRW sowie der Beteiligung des MDR. Die Produzentin Roshanak Behesht Nedjad („Es war einmal in Deutschland…“) der deutschen In Good Company GmbH und ihre polnische Koproduzentin Joanna Szymańska (ShipsBoy sp. Z o.o) sowie der Luxemburger Bernard Michaux (Samsa Film) verantworten das Projekt.

 

Drehbuch und Regie: Barbara Kronenberg
Darsteller*innen:
Produktion: Roshanak Behesht Nedjad ( In Good Company GmbH), Joanna Szymańska (ShipsBoy sp. Z o.o), Bernard Michaux (Samsa Film)
Verleih: farbfilm verleih
FSK:
n.n