Jahrgang 2019/20

Aus insgesamt 54 Bewerbungen für Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren wählte eine zehnköpfige Fachjury am 6. und 7. Mai 2019 in Erfurt fünf Projekte aus – darunter erstmals einen dokumentarischen Kinder-Kinofilm –, die einen Zuschuss jeweils in Höhe von 20.000 Euro für die Autor*in und 5.000 Euro für die Produzent*in für die Stoffentwicklung bekommen.

Die geförderten Projekte sind:

ICH BIN ADA - Spielfilm
Autor: Markus Dietrich, Weimar
Produktion: Marcel Lenz und Guido Schwab, ostlicht filmproduktion GmbH, Weimar

In einer nicht allzu fernen Zukunft: Ada (12) will die beste Programmiererin der Welt werden. Um sich diesen Traum zu erfüllen, zieht sie zusammen mit ihrem Roboterhund Dock in ein Internat, das spezialisiert ist auf Robotik und Künstliche Intelligenz. Bald mischt das kluge Mädchen mit ihren Streichen die Schule auf und findet in dem stillen Außenseiter Sebastian einen neuen Vertrauten und Freund. Gemeinsam stoßen sie auf Ungeheuerliches: Einige Lehrer sind keine Menschen, sondern AnBots, Roboter in Menschengestalt! Das ist jedoch erst der Anfang und Ada muss sich fragen: Wer ist Mensch? Wer ist Maschine? Und vor allem: Was unterscheidet uns? Die Zukunft ihrer Freundschaft mit Sebastian und das Schicksal der AnBots liegt schließlich in ihren Händen.

LASSE, LOVIS & DAS LEBEN - Spielfilm
Autorin: Maike Rasch, Hamburg
Produktion: Sunna Isenberg, WunderWerk GmbH, Hamburg

Lasse (14) wird mitten im Schuljahr zurückgestuft, weil er zu oft geschwänzt hat. Dass der Grund dafür der fiese Isso ist, weiß niemand. Denn Lasse redet nicht viel und konzentriert sich lieber auf Computer. Der erste Tag in der neuen Klasse geht gleich gut los: Lasse bekommt die Verantwortung für ein Tablet aufgedrückt, an dessen anderem Ende die ewig plappernde Lovis (13) sitzt. Lovis steckt im Krankenhaus fest - laaangweilig! Und so kommt Lasse ihr mit seinem Problem gerade recht. Das sieht Lasse freilich anders: Nun muss er nicht nur mit einem neuerlichen Erpressungsversuch von Isso umgehen, sondern soll sich auch noch um das schwer kranke Mädchen kümmern? Schnell wird klar, dass es genau umgekehrt ist…

MORITZ SPIELT - Dokumentarfilm
Autor: Frank Marten Pfeiffer, Berlin
Produktion: Bettina Morlock, now films GbR, Berlin

Moritz ist zehn Jahre alt und spielt Waldhorn. Nicht typisch für einen Jungen in seinem Alter, aber Moritz hat sich noch nie besonders darum geschert, was andere über ihn denken. Er hat den Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“ gewonnen und wird ab dem nächsten Schuljahr das renommierte Bach-Gymnasium besuchen. Dabei steht Moritz jeden Tag vor Herausforderungen: Er ist eines von den wenigen Kindern, die bereits vor der Geburt einen Schlaganfall erlitten haben. Durch seine Musikalität, eisernen Willen und die Unterstützung seiner Familie gleicht er aus, dass seine linke Körperhälfte nur sehr eingeschränkt bewegungsfähig ist. „Moritz spielt“ wird ein Film über einen außergewöhnlichen Jungen, das Ende der Kindheit, die Welt der klassischen Musik, über Begabung und Hingabe und nicht zuletzt über gelebte Inklusion.

RETTET DAS GRANDHOTEL - Spielfilm
Autorin: Carolin Hecht, Unterföhring
Produktion: Oliver Schütte, tellfilm Deutschland GmbH, Berlin

Stell dir vor, es gäbe einen Ort, der ganz und gar magisch ist. Der schläft und nur darauf wartet, geweckt zu werden… Ein familiärer Planungsfehler katapultiert die sehr unterschiedlichen Halbgeschwister Jette (12), Vaan (14) und Evgen (8) ins uralte Grand Hotel ihrer Oma in den Schweizer Bergen. Die drei mögen sich nicht, aber das marode Hotel mögen sie noch viel weniger. Überall knarrt und leckt es, Türen und Treppen haben offenbar ein Eigenleben. Als Oma durch die Schuld der Kinder im Krankenhaus landet, muss aus den drei Querköpfen ein Team werden, um das Grand Hotel und damit Omas Lebensinhalt zu retten. Denn dieses, magische wie eigensinnige Hotel hütet ein Geheimnis, das es nur an denjenigen weitergibt, der sich als wahrer Erbe beweist.

SIEGER SEIN - Spielfilm
Autorin: Soleen Yusef, Berlin

Produktion: Sonja Schmitt, DCM Pictures GmbH, Berlin

Die zehnjährige Mona ist mit ihrer Familie aus Syrien geflohen und kommt auf eine Grundschule im Berliner Wedding. Monas Frustlevel steigt stetig – wie das ihrer überforderten Lehrer und Mitschüler unterschiedlichster Herkunft. Mona kann kaum Deutsch, dafür aber Fußball. Der engagierte Lehrer Herr Cybula erkennt ihr außergewöhnliches Talent und nimmt sie in seine Mädchenmannschaft auf. Doch das Zusammenspiel mit den anderen Mädchen ist schwieriger als gedacht. Jede von ihnen ist eine Kämpferin, aber nur wenn sie zusammen spielen, können sie auch gewinnen. Und das wollen sie, denn der jährliche Fußballcup der städtischen Grundschulen steht an! Entgegen aller Erwartungen raufen sich die Mädchen als Team zusammen und Mona findet ihren Platz. Im Tor. In Berlin. Im Leben.

Herzlichen Glückwunsch!